Zweithaar-Aktion geht zu Ende

Ein Fazit aus dem Zweithaarstudio Fissmann Die Zweithaar Aktion von Studio Fissmann, Studio Lichtwert und der Werra-Rundschau wertet Studioinhaber Udo Fissmann als vollen Erfolg. Die drei Modelle hätten unterschiedlicher kaum sein können und haben deshalb die vielfältigen Möglichkeiten des Zweithaars sehr gut verdeutlicht.  Alle drei Modelle haben durchgehalten, sind sehr zufrieden und werden weiterhin zu den regelmäßigen Serviceterminen kommen. „Ich bin von vielen Menschen angesprochen worden und wir haben sogar ein Lob vom Bundesverband der Zweithaarspezialisten e. V. erhalten, für unseren Mut und unser Engagement zum offeneren Umgang mit Zweithaar“, berichtet Fissmann nicht ohne Stolz. Die stark in die Aktion eingebundene Auszubildende Michelle Siegel fühlt sich nun sehr sicher im Umgang mit Zweithaarkunden, sie ist am Umgang mit diesen besonderen Kunden persönlich gereift, stellt Fissmann fest. Man habe auch gute, hilfreiche Erfahrungen sammeln können. So stellte sich heraus, dass das Echthaar manchmal nach einiger Zeit farblich korrigiert werden muss. Außerdem beherrschen die Mitarbeiter nun die Befestigungstechnik mit Magic Tapes. Ein persönliches Fazit von Fissmann: „Wir müssen in der Beratung noch konsequenter sein und manchmal auch ein bisschen mit den Kunden schimpfen, wenn alles gut läuft und sie deshalb bequem werden. Das tut der Lebensdauer des Zweithaars nämlich nicht gut.“ Bei einem gemeinsamen Essen werden sich alle Beteiligten noch einmal sehen und untereinander austauschen können. Für alle, die sich mit Haarausfall nicht abfinden möchten, ist das Diagnosecenter im Eschweger Studio Fissmann eine gute Anlauf- und Beratungsstelle. Hier kann man dem Haarausfall auf den Grund gehen, sollten möglicherweise Medikamenteneinnahme oder eine Krankheit die Ursache sein, wird der Arztbesuch empfohlen. Allen anderen kann man hier einfach und unkompliziert helfen, sich wieder wohl zu fühlen.  Der Artikel wurde uns mit freundlicher Genehmigung der Werra-Rundschau zur Verfügung gestellt.
Fotos: Studio Lichtwert